Home Blog Quantitative research Wie Technologie die Marktforschung verändert hat

Wie Technologie die Marktforschung verändert hat

In unserer schnelllebigen Welt gibt es kaum etwas, das vom technischen Fortschritt unberührt geblieben wäre. Wir verlassen uns auf tragbare (wearable) Technologien zur Überwachung unserer Herzfrequenz, auf intelligente Technologien zur Steuerung unserer Heizung und auf automatisierte Technologien zum Einparken unserer Autos. Welche Auswirkungen hat also unsere wachsende Abhängigkeit von superschlauen Technologien auf die Marktforschung?

Einen ziemlich großen, um genau zu sein.

In diesem Blog befassen wir uns mit der Art und Weise, wie Technologie die Marktforschung verändert hat – von den aktuellen Neuerungen in der Marktforschung bis hin zur Rolle der Technologie in der Zukunft der Marktforschung.

Also, schnallen Sie sich an und genießen Sie es (es sei denn, Sie haben Angst vor der Übernahme durch die Roboter…)

Technologie in der Marktforschung: Was gibt es Neues?

Werfen wir einen Blick darauf, was sich in der modernen Welt der Marktforschung tut.

Wearable Tech explodiert

Vom Oura Ring bis zur Apple Watch: Wearable Technologie ist derzeit in aller Munde – und schlägt auch in der Marktforschung hohe Wellen. Wearables sind der Traum eines jeden Marktforschers: Sie ermöglichen die Beobachtung des Kundenverhaltens in Echtzeit und in der realen Welt – und bieten einen einzigartigen Einblick in Verhaltensmuster, die unter experimentellen Bedingungen niemals vollständig nachgestellt werden könnten. Sie können jetzt wirklich den echten Menschen sehen und ein ganzheitliches Bild von Ihren Kunden erhalten.

Soziale Medien sind die Anlaufstelle für alle

Egal, ob Ihre Kunden Facebook, Instagram, TikTok oder Twitter nutzen – diese Plattformen sind eine wahre Fundgrube für Kundendaten, Verhaltensweisen und Meinungen. Da das Feedback, das Sie über soziale Medien erhalten, völlig ungefiltert ist, erhalten Sie eine genaue Vorstellung davon, wie Ihre Zielgruppe fühlt und was sie will. Es ist auch viel einfacher, geeignete Kandidaten für Fokusgruppen zu finden und die so wichtigen Umfragen zu verbreiten.

Die Automatisierung macht uns das Leben viel leichter

Die Automatisierungstechnik hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht und erleichtert den Marktforschern große Mengen komplexer Daten zu analysieren und daraus verwertbare Schlüsse über das Kundenverhalten zu ziehen. Außerdem erleben wir einen Boom beim Einsatz von Chatbots in der Marktforschung, die Unternehmen dabei helfen, in Rekordzeit mit ihren Kunden zu kommunizieren und wichtige Informationen zu sammeln.

Remote zu arbeiten ist ein nützliches Nebenprodukt der Pandemie

Seit dem Beginn der Pandemie haben wir eine verstärkte Nutzung von Video-Collaboration-Tools und Remote-Meetings erlebt: Der Vorteil für Marktforscher ist die Freiheit, sich von den logistisch komplexen und zeitaufwändigen Fokusgruppen vor Ort zu lösen. Sie müssen keinen Veranstaltungsort anmieten und müssen nicht befürchten, dass niemand erscheint. Sie können sich eine Menge Stress (und Geld) sparen, indem Sie Profi-Tools verwenden, die speziell für Marktforschungsexperten entwickelt wurden. Das bedeutet auch, dass Sie eine vielfältigere Gruppe von Teilnehmern ansprechen können, da Sie nicht an geografische Grenzen gebunden sind.

Wie hat die Technologie die Marktforschung verändert?

Wir müssen den technologischen Fortschritt nicht fürchten: Die Technologie verändert und erweitert lediglich die Möglichkeiten der Marktforschung. Und so geht es.

In den letzten Jahren wurden die Marktforschungsprozesse durch die Technologie erheblich beschleunigt – sie hilft den Marken, auf effizientere und kostengünstigere Weise zu verstehen, was ihre Kunden wirklich denken. Es gab eine deutliche Zunahme an Self-Service-Modellen, die es Unternehmen ermöglicht, ihre eigenen Umfragen durchzuführen (obwohl wir immer die Zusammenarbeit mit einem sachkundigen Partner empfehlen), und einen großen Sprung in der Flexibilität, der es Forschern ermöglicht, ihre Produkte schnell zu testen und Antworten mit Leichtigkeit zu analysieren.

Wir haben eine explosionsartige Entwicklung neuer Technologien erlebt, die die Branche aus dem letzten Jahrhundert katapultiert und die Marktforschung in die Zukunft gebracht hat. Vor allem durch die Eye-Tracking-Technologie, die die alten Online-Umfragen überflüssig macht und es den Forschern ermöglicht, die Kunden in ihrem natürlichen Lebensraum bei ihren täglichen Aktivitäten zu beobachten. Der Wandel geht so weit, dass sogar Fixierungs- und Blickpunkte verfolgt werden können, was wiederum Rückschlüsse auf Produktdesign, Ladengestaltung und Benutzerfreundlichkeit zulässt.

Welche anderen Veränderungen haben wir gesehen?

Forscher erreichen ein vielfältigeres Publikum

Wenn man durch den geografischen Standort eingeschränkt ist, wird es nie einfach sein, sein Netz weit und breit auszuwerfen. Mit der Entwicklung der Technologie sind Forscher jedoch nicht mehr durch die Nähe der Teilnehmer zu einem Forschungsstandort eingeschränkt. Interviews und Fokusgruppen können online und über Kontinente hinweg durchgeführt werden. Marken können nun ein weitaus umfassenderes Bild von den Gefühlen und dem Verhalten ihrer Kunden zeichnen, als es jemals durch Telefonanrufe, lokale Interviews oder postalische Umfragen möglich war.

Marken erstellen aufschlussreichere Buyer Personas

Käufer-Personas der alten Schule waren oft wenig hilfreich und enthielten eine ganze Reihe von Annahmen. Da den Forschern vor den Technologiefortschritten nur begrenzte Informationen zur Verfügung standen, war es unglaublich schwierig, genaue und wirklich aufschlussreiche Personas zu erstellen. Heute bieten die über das Internet und andere technische Hilfsmittel verfügbaren Informationen den Forschern einen erfrischend umfangreichen Überblick über ihre Zielkunden, so dass es viel einfacher ist, detaillierte Buyer Personas zu erstellen, die einem echten Zweck dienen.

Die Rolle der Technologie in der Zukunft der Marktforschung

Was also hat die Technik für die nächste Ära der Marktforschung auf Lager? Denn es ist sehr unwahrscheinlich, dass es zu einem Stillstand kommt. Tatsächlich werden neue technologische Fortschritte wahrscheinlich weiterhin einen beträchtlichen Einfluss auf die Zukunft der Marktforschung haben.

Wir erwarten folgendes…..

AR und VR sind auf dem Vormarsch

Augmented Reality und Virtual Reality bringen uns der Welt der Science Fiction immer näher – und die Marktforschung wird mit dabei sein. In den kommenden Jahren wird der Einsatz von AR und VR in der Marktforschung deutlich zunehmen, denn diese raffinierten Tools ebnen den Weg für eine weitaus interaktivere Forschung.

Da die Umfrageteilnehmer die Möglichkeit haben, Produkte und Dienstleistungen bequem von zu Hause aus zu erleben und dabei vollständig in eine von Ihnen geschaffene Welt eintauchen, können Sie unglaublich aufschlussreiches Feedback sammeln, indem Sie das Verhalten beobachten und die Antworten in Echtzeit verfolgen. Sie sparen eine Menge Geld für den Versand physischer Produkte, und Sie müssen Ihre Zielkunden nicht mehr umständlich bitten, zu einem physischen Untersuchungsort zu reisen.

Technologie ermöglicht einen agileren Ansatz

Es ist kein Geheimnis, dass sich die Marktforschung in der Vergangenheit (vielleicht ein wenig zu sehr) auf fundierte Annahmen und persönliche Meinungen verlassen musste. Doch diese Tage sind gezählt. Anstatt große Risiken mit wenig Sicherheit einzugehen, werden die Fortschritte in der Technologie es den Unternehmen ermöglichen, einen flexibleren Ansatz für ihre Marktforschung zu wählen – mit häufigen Anpassungen und Kurskorrekturen als Antwort auf Echtzeit-Feedback.

Sprachassistenten erobern die Welt

Okay, wir sind vielleicht ein bisschen dramatisch, aber Sprachassistenten werden sich weltweit immer mehr durchsetzen. Die beeindruckenden Fähigkeiten von Alexa und Siri sind bereits ein fester Bestandteil unseres täglichen Lebens, aber haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie Sprachassistenten Ihre Marktforschungsziele unterstützen könnten?

Sprachassistenten bieten einen einzigartigen Einblick in das Verhalten und die Gewohnheiten Ihrer Kunden, und mit einer ethischen Datenerfassung könnten sie eine sehr vielversprechende Zukunft für alle Ihre Marktforschungsbemühungen eröffnen.

Nutzen Sie die Technologie, um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein

Einer der Hauptzwecke der Marktforschung besteht darin, Ihnen in Echtzeit Einblicke in die Gedanken und Gefühle Ihrer Kunden zu geben. Wenn Sie das Kundenfeedback in den Griff bekommen und sicherstellen, dass Sie auf dieses Feedback reagieren und es für Ihren zukünftigen Erfolg nutzen, werden Sie der Konkurrenz einen Schritt voraus sein.

Aber nur, wenn Sie mit der Zeit gehen.

Angesichts der vielen wertvollen Kundeninformationen, die in den sozialen Medien oder auf der ganzen Welt verstreut sind, müssen Sie sich die Möglichkeiten der Technologie zunutze machen, wenn Sie den Trends wirklich voraus sein und mit den sich schnell entwickelnden Bedürfnissen Ihrer Kunden Schritt halten wollen.

Die beeindruckend detaillierten technologischen Fortschritte in der Marktforschung können Ihnen die genauesten Einblicke in das Verbraucherverhalten geben, die wir je gesehen haben. Mit Hilfe der Technologie ist es möglich, alles zu tun, um mit Ihrer Zielgruppe in Kontakt zu treten und sicherzustellen, dass Sie mit Ihren Produkten, Dienstleistungen, der Kundenbetreuung und dem Benutzererlebnis ins Schwarze treffen. Es ist alles da, um es zu nutzen.

Wenn sich also Ihre Konkurrenten auf ihren Lorbeeren ausruhen und mit altmodischen Marktforschungstechniken arbeiten, während Sie mit unglaublich personalisierten technologischen Erkenntnissen die Nase vorn haben, wird es für Sie viel einfacher sein, Marktanteile zu erobern und an die Spitze zu gelangen.

Stellen Sie einfach sicher, dass Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Tools nutzen: Von sozialen Medien und KI bis hin zu Automatisierung und Remote-Zusammenarbeit. Dann gehört die Zukunft (der Marktforschung) Ihnen.

Wie kann Forsta helfen?

Nur weil Do-it-yourself-Tools für die Marktforschung jetzt leicht verfügbar sind, bedeutet das nicht, dass Sie alles selbst machen müssen. Es spricht sehr viel dafür, mit einem Profi zusammenzuarbeiten, um der Customer Experience und der Markenwahrnehmung wirklich auf den Grund zu gehen.

Die Marktforschungssoftware von Forsta macht es viel einfacher, ein erstklassiges digitales Kundenerlebnis zu bieten (was jede Marke, die etwas auf sich hält, anstrebt).

Unsere Spitzentechnologie hilft Ihnen, Märkte zu untersuchen (von Regionen über Wettbewerber bis hin zu Zielgruppen) und Chancen, Probleme und Wege zum Erfolg zu erkennen. Wir setzen diese Technologie sogar ein, um neue Sektoren zu erforschen und das Unbekannte ein wenig bekannter zu machen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie die Marktforschungssoftware von Forsta Sie bei der Planung, Untersuchung, Analyse und Umsetzung tiefgreifender Markterkenntnisse unterstützen kann, vereinbaren Sie eine Demo, um uns in Aktion zu erleben.

Anpassung an eine neue Zukunft der Verbraucherforschung 

Ob es einem gefällt oder nicht, das Gesicht der Marktforschung hat sich unwiderruflich verändert – also sollten Sie sich darauf einlassen, mit all seinen Schwierigkeiten. Denn im Laufe der Zeit wird der Einfluss der Technologie auf die Art und Weise, wie Unternehmen Marktforschung betreiben, nur noch zunehmen.

Unser Rat? Seien Sie aufgeschlossen und bereiten Sie Ihr Unternehmen darauf vor, technologische Entwicklungen zu nutzen, wann immer sie auftauchen. Die Zukunft wird schneller da sein, als Sie denken.

Related stories

Erfahren Sie mehr über unsere branchenführende Plattform

Forsta NEWSLETTER

Erhalten Sie Brancheneinblicke direkt in Ihr Postfach

Wir speichern diese Daten, um Ihnen kostenlose Inhalte, Angebote und Produkt-Updates zuzusenden. In unserer aktuellen Datenschutzrichtlinie erfahren Sie, wie wir Ihre eingegebenen Informationen schützen und verwalten.